„Hugo light live“ (klassische Sorte)

So, jetzt wo man denkt, die Viertschönste in diesem Seniorenhaushalt besäuft sich ständig sinnlos, gebe ich dem Affen gleich mal Zucker. Wie man schon gelesen hatte, bekamen wir als tollen Ersatz 2 Sekt namens „Hugo light live“ aus der Sektkellerei Schloss Wachenheim. Einmal die klassische Sorte und einmal „Herbs & Fruits“ mit Vanille- und Rhabarberaroma. Beides ist alkoholfei, also kann man die Korken schon mal öfter knallen lassen. So viel Sekt, wie nach der Prüfung und rund um den Purzeltag schnasseln wir sonst in einem halben Jahr 😆 . Und Besuch ist hier nicht oft. Es gibt ja hier kein edles Hotelflair *hust*, denn die Bude ist eher ungewöhnlich eingerichtet, nicht so wie alle klassischen Wohn- und Schlafzimmer.

Den klassischen Sekt, um den es mit dem seifigen Geschmack ging, wurde schon gekostet. Ergebnis: Ein sehr leicht seifiger Geschmack ist noch da, aber nicht so unangenehm wie bei der beanstandeten Flasche. Auf alle Fälle kann man den wirklich eher genießen, wenn man Freund lieblich-süßer Getränke ist. Meine Bekannte verdrehte eher vor Lachen die Augen, weil sie erst nicht wusste, wie sie den Geschmack den beanstandeten Sekt beschreiben sollte. „Seifig“ traf es ja vorher schon richtig. Aber der jetzige Sekt ist mit sehr minimal bekanntem Geschmack absolut in Ordnung.

Es wäre sogar nicht mal schlimm, wenn man ruckzuck allein eine Flasche geleert hätte statt ein- und aufzuteilen. Aber ohne Freundin, die das Ganze ins Rollen brachte, machts ja keinen Spaß, ob gekauft oder nicht. Länger als 2 Tage bleibt hier ja nichts stehen und gekauft wird auch nur auf möglichen Bedarf, der meist Rest wird halt am Folgetag leergenascht.

An dieser Stelle von uns nochmals vielen Dank an das Team der Sektkellerei, die sich wirklich klasse verhielt und uns auch noch mit zwei Flaschen überrascht hatte.

Der zweite Sekt wird natürlich auch getestet, logisch! 😀 da wird natürlich was nachgereicht.

Diskutiere mit :)