Ein bisschen Urlaubsjubel …

Haaach, Wochenende und Urlaub, sei es auch nur eine Woche. Aber was macht die Trine hinter der Tastatur? Sie ackert weiter, aber halt mal für sich 😆 sogar auszuschlafen versucht sie. Mein Radiowecker lässt halt kein Wochenende aus, nur das Handy ist so freundlich. Aber es wird noch mal richtig Sommer. Da kann die Fraktion, die bei jeder kleinen Bewegung schon schwitzt, noch so nörgeln. Im Winter tun eh alle wieder so überrascht, als wäre Kälte ungewöhnlich. Im Sommer ist Hitze nun mal normal und Sonne hebt das Gemüt.

Es gibt übrigens hübsche Ausreden, warum es hier und da chaotisch ist und etliches an Müll in Schubladen vor sich hingammelt. Achtung Herrschaften, aufgemerkt:

  1. „Ich bin erst seit wenigen Tagen hier, das war mein Vorgänger.“
  2. „Wenn ein Einbrecher stolpert, höre ich es wenigstens.“ (wenigstens zeigt die Ausrede Humor)
  3. „Irgendwann hat es auch mal einen Wert!“. (gesammelte Apfelkerne, Weintraubenstielchen und Aludeckelchen von Puddinig- und Jogurtbechern).

So ein Sonntag ist auch komisch. Man will noch abends Bemmchen und Kippchen vorbereiten und ist dann entspannt, weil es doch noch nicht sein muss. Stattdessen wird sich auch mal Essen bestellt und ein Eis dazu. Aber geackert wird dennoch weiter 😆

Und Lacher gibt’s natürlich auch wieder. Unser MP hat mal wieder weitere Spinnereien ausgeheckt und als ob es nicht reichen würde, ist eine alte Empfehlung wieder aufgefrischt worden. Um den Konsum anzuregen, heißt es jetzt für Katastrophenfälle größere Lebensmittelvorräte anzusammeln. Nun, man kauft ohnehin für mehrere Tage ein. Der Knaller ist die Frage, womit man nun seinen Kühli füllen würde. Als ob man bei echten Katastrophen Strom hätte. 😆 Irgendwie hat die Weihrauchfraktion neben Sozialromantikern irgendwas zuviel eingeatmet oder der Schaden war schon von Geburt an da, was man eher vermuten könnte. Natürlich darf Polemik nicht fehlen, denn Arbeitslose müssten verhungern. Für Leute in anderen Ländern, in denen echte Not herrscht, ist das mal wieder ein Schlag ins Gesicht.

Apropos Vorräte: Hat schon wer an den Herbst gedacht? Man möchte die kühlen bis kalten Jahreszeiten ja gern wegschieben, aber leider geht es nicht. Da ich ja eh nicht ständig Klamotten nachkaufen muss, außer was sich ständig abträgt wie Strümpfe, bin ich gewappnet 😀 Der Sommer war ja meist eher der milde Winter. Schon meine Windjacke nebst Tuch ist parat. Jetzt bei gut 30 Grad lacht man schon wieder drüber. Aber neue Trittchen mussten her, da ich ja ein Paar für die Arbeit im Winter anziehe und die „Legginszeit“ heranbricht 😆 Bequemlatscher habe ich fast so viele wie andere Weibchen Pumps. Wenn meine Anatomie schon nicht nach Weibchen aussieht, muss ichs ja irgendwie kompensieren, auch wenn ich mich lieber in Baumärkten herumdrücke.

Und damit das Verbraucherherzchen hüpfen kann, gibt’s natürlich wieder den Werbeblock: Wir bekommen jetzt Gesichtsreinigungstücher angepreist, welche von derselben Dame präsentiert werden wie für Haarspray. „Die Zeiten des Haarhelms sind vorbei“ teilt man uns da mit. Und wenn wir eine Packung Reinigungstücher kaufen, bekommen wir eine zweite Packung „gratis“ dazu. Für den Preis sind zwei Packungen das Mindeste 😆 Der Veggi-Wahn hört auch nicht auf, man bekommt jetzt fast alles aus zusammengemanschtem Zeugs.

In diesem Sinne: Genießt den Sommer, ob mit oder ohne Urlaub. Bald stehen wir wieder bibbernd in gefütterten Moonboots herum 😆 *Prost* Grapefruit-Weizen 😀 (wenn auch alkfrei 😀 )

 

ein bisschen Spätsommerschock :-)

Schon August 😯 und noch keine Weihnachtssüßigkeiten im Regal 😆 Glühweinzeit ist eh schon ran. Gibt’s dann, wenn ich Urlaub habe. Möchte ja mal wieder nach Hause ( ich meine richtig nach Hause! 😀 )

Und kaum ist der Fußballwahn vorbei, geht Olympia los und man nervt uns nun permanent damit. Irgendwas ist ja immer, nöch? Dass hier noch kein Feuerwerk zu hören war, schleift ganz schön 😆 Denn wenn hier eines klappt, dann nur Feuerwerk.

Einen ZA-Notdienst kann man hier auch vergessen: Die Herren und Damen Doktoren stehen zwar als Bereitschaft in der Liste (was man sich auch hübsch kostenpflichtig telefonisch erkunden kann), aber man bläkt auf den AB, welche Rufnummer man im Notfall rufen könnte und dann reagiert mehrfach niemand. So macht man Geld (von verdienen kann man im so genannten „Gesundheitswesen“ ja nicht sprechen). Dann sieht man zu, zeitnah den eigenen ZA zu kontaktieren, bekommt nur Termine, die eher nur für Büroherumsitzern geeignet sind und hat man doch mal vom Chef grünes Licht, ist die Praxis geschlossen, weil mittwochs nur bis Mittag offen ist, aber der Termin um 16 Uhr veranschlagt ist. Schlechte Scherze können die Vorzimmertrinen auch so gut wie ihre Chefs.

Über den 6. August spricht man übrigens nicht mehr, denn die Leute jagen viel eher kleinen Viechern auf ihren Handys hinterher. Ist halt viel wichtiger als Realität. Als gäbe es nicht genügend reale Monster auf der Straße. Die meisten davon übersieht man ja nicht, die überrollen uns, wenn wir nicht aufpassen und nicht zur Seite springen, was diese Fraktion neben bockigen Senioren erwarten 😆 Lustig dieses Nestchen hier. Und selbst auf Arbeit fallen mir Reime ein. Und tausende Widerlinge haben sicher den 13. August gefeiert und werden am 9. November trauern, da sie mit ihrer „neuen“ Freiheit immer noch nicht umgehen können.

Um die 80 € sollen Thüringer für die Zuckertüten ihrer Kurzen ausgegeben haben, ein Stücke überm deutschen Schnitt. Mir ist vor Lachen fast die Bemme aus der Hand gefallen. Gerade hier, wo man sich in sozialromantischer Manier über „Armut“ beklagt und immer beschwört, dass Kinder ja nicht so materiell erzogen werden müssten. Selbst neu einkleiden musste bei vielen Eltern ja sein. Hm, mal ein bis 10 Roster weniger in der Woche und schon passt man wieder in seine gewohnten Klamotten, auch in die Festkluft 😛

Aber Schönes gibt’s jetzt auch: ich habe bald Urlaub und statt irgendwo am Strand herumzuliegen, erledige ich alles, was ich habe liegen lassen müssen. Aber natürlich wird ausgeschlafen und alles in Ruhe erledigt. Hektik gibt’s ja sonst genug, nöch? Hoffentlich spielt das Wetter mal mit. Denn raus gehen und sich auch bisschen sonnen möchte schon mit drin sein.

Und damit das Verbraucherherzchen etwas zu Jubeln hat, gibt’s natürlich den Werbeblock: Man wirbt eigentlich für einen ach so vitaminreifen Saft, was eher nach einer Werbung für überforderte Eltern wirkt. Mama holt den Saft ausm Kühli und meint „Den Kindern Bitte und Danke beibringen?“ Er: „Schwierig“. Sie musste schon ziemlich auffällig rübergrinsen, damit der Spotpapa sein Sätzchen bringt. „Für Ordnung und Sauberkeit sorgen“…nunja, scheint auch nicht leicht. Aber „die Gesundheit meiner Familie schützen“ ist Mittels Saft natürlich eine Kleinigkeit. Wenn einem Geschäftsmännlein oder Weiblein ein Pups verquer liegt, gibt’s bei einem Hotelportal wohl auch 100% Rückerstattung und vor allem schnelle und telefonische Regulierung 😆

In diesem Sinne: nehmt noch die wenigen Tage mit schönem Wetter mit. Der November ist halt etwas früh dran. Wascht noch die schwer trocknenden Sachen durch, denn im Herbst und Winter dauert es wieder ewig 😆 Tschakka

Sommerrausch …

Hach, es wäre ja ein perfekter Sommer, würde es nicht regnen, wenn man wenigstens am WE gern ausschließlich Sonnenschein hätte. Regnen kanns doch gern auch nachts. Nun, hilft alles nix, dann trieft man in der Woche und arbeitet sich am WE warm, wenn man gern auf der Wiese gelegen hätte. Also ist es wieder regnerisch und ich putze für die Überdosis Hauswirtschaft die Bude.

Süß fand ich es auf Arbeit, als mir ein Bewohner ein frisches Handtüchlein anbot, weil mir sichtlich das Wasser den Rücken herunter lief, während ich Gardinen anbrachte 😆 Das was ohnehin von den meisten Leuten zurück kommt, ist mit keinem Geld zu bezahlen. Unter Kollegen hätte man sich das auch ein bisschen gewünscht. Träumen wir weiter….

Und ist jemand schon mal geknuddelt worden, nur weil man einer Seniorin ein Bett für die Mittagsruhe schön hergerichtet hat? Solche Momente machen den Job erst schön. Niedlich ist es, wenn ich frage, was Frau XY denn gern zum Kaffee und zum Abendessen hätte. „Schwester, schneiden sie mal bitte 3 Stücken Kuchen ab“. Ich schneide kleine Stücke, da man ja auch ein bisschen aufs Gewicht der Leute achten muss und bringe es. „Schwester, essen sie doch ein Stück mit mir, ich schaffe es sonst nicht.“ 😆 Klar schüttelt man den Kopf ein bisschen, aber mit einem Lachen. Und wer weiß, wie wir irgendwann mal drauf sind? 😉

Hm und was in dieser Woche los war, haben alle ja in den Nachrichten verfolgt. Unser Bundeshosenanzug hat uns mal wieder einen Bärendienst erwiesen und ließ sich nach einer Tragödie erst spät eine reißerische Rede von ihren Autoren klöppeln, die alles bisherige Politikergeseier übertreffen musste. Vielleicht ist die Rede ja aus irgendeiner Dumping-Texter-Bude für ca. 2 €, so wirkte das Standardblabla jedenfalls. Tja, wer so geschützt ist, kann solche Reden schwingen. Für die Opfer, Hinterbliebenen und dem Fußvolk unter Angst ist das eine Verhöhnung. Tja, das Motto: „Wir schaffen das“ heißt offenbar eher „durchwinken, durchfüttern und durchdrehen lassen“ lässt diese “bedauerliche Einzelfälle“ wohl leider noch viel öfter vorkommen. Und es wird uns gemeldet, dass der Bundeshosenanzug sogar den Urlaub abgebrochen hätte, um „wichtige“ Konferenzen abzuhalten. Bleiben wir neugierig, wo uns das alles noch hinführt.

Und damit das Verbraucherherzchen noch etwas Futter bekommt, gibt’s wie gewohnt den Werbeblock: Es ist ja wieder „SSV“ und die „Schnäppchen“ winken. Da freut sich das sozialromantische Gemüt in dieser Region ja sehr :lol:. Aber es gibt ja noch mehr für den Sommerrausch, zum Beispiel eine Kombi aus einem Trimmer für die Bikinizone und Rasierer für die Beinchen. Und parallel kursieren Artikelchen, dass der Trend des Rasierens an Beinen etc. zurück geht und es etliche Frauen wohl schon seit Jahren mit der Rasiererei aufhörten. Die Diskussionen sind meist unterhaltsamer als die Artikelchen. Schließlich tun die Frauen von der Kriegsbemalung bis zur kindlichen Glattrasur alles nur für sich *hust* :lol:. Lachen muss ich auch beim netten Onkel mit der Brille, der stets stolz mit den immer gleichen Worten „Langzeittest bestanden!“ Bändchen durchschneidet und beiseite wirft. Herrje, welch Wundermittel, welches länger Kalk an Duschwänden fernhalten soll oder gar ruckzuck Angebranntes aus Töpfen und Pfannen löst. Für die Herrschaften müsste man dann Silikonbällchen an die Flasche heften und dann stolz verkünden „jetzt auch handlich für den Mann!“ 😆

In diesem Sinne: Putzt, rasiert und trimmt nicht so viel, sondern lebt ! Der Winter kommt schnell genug, da gibt’s genügend Zeit für alles Mögliche. Jetzt wird sich gesonnt und die kühlen Getränke und Grillgut schmecken lassen.