Auf eine neue Herbstfrische…


Hossa,es wird wieder Zeit für neue Schriebse hier. Lange Zeit war es aus gutem Grunde recht ruhig. Jetzt geht es wieder, juchheißa oder so.

Kurze Beschreibung des beruflichen Alltags innerhalb von 2 Jahren: Regen→ Traufe→Wiese , fertig. Ihr dürft die Bedeutung gern raten.

Jetzt ist Herbst…oder so. Eigentlich überlegt man gelegentlich, den inzwischen schon angebotenen Stollen beim Grillabend zu schmatzen oder mit einem Caipi in einem Kinderbecher mit Deckel und Trinkhalm durchs Laub zu stapfen. Soll ja nix verloren gehen bei meiner Wahnsinnsmotorik. Die Bettwäsche und Inlets werden immer fetter. Die Heizdecke winkt auch schon im Schrank (anderenfalls auch in den Geschäften). Die Pullis werden immer länger und beim Blick auf die künftigen Heizkosten werden es auch die Gesichter. Netflix und Co werden jetzt Hochsaison haben und unabhängig dessen kommt im TV wieder Inkas Resterampe. Herrlich. Unbeholfene Herrschaften suchen willige Praktikantinnen für den Hof . Mal gucken, welche Formate man sich noch so ausdenkt. Veras Häkeldeckchen-TV war ja nicht besser. Achja, derzeit hüpfen ja wieder „einsame und beziehungwillige“ Nackedeis über den Bildschirm. Abhärtung für das Auge reicht bei den Bauern ja nicht. Es lebe der Niveaulimbo.

Mal etwas anderes: Hat schon wer den Herbst oder gar den Winter „vorbereitet“? Ich bin sogar zu faul, zu dekorieren. Liegt aber nicht an den ständigen Geschlechtsumwandlungen, die ich fast immer im Kundenkontakt erlebe.

Man äh Frau wühlt an ganz anderen Ecken. Mein Technikmuseum wird etwas aufgerüstet und anderes Gedöns abgerüstet…oder wie man es nennen mag. Die „Mädels“ namens Google und Alexa zaubern auf Kommando tolles Licht und prima Musike. Solange keine der „Damen“ spontan durch Missverständnisse Helene Fischer oder Wham spielen, ist alles gut. Wir wissen ja, ,wie das Sprachverständnis noch ist. Zum Glück kam noch keine Puppenstube bei mir an. Das ist die beste Altersvorsorge bislang, finde ich. Die einen stecken Tausende in Häuser, ich unternehme etwas gegen Nachtblindheit und das Herumschalten mit nassen oder schmutzigen Fingern, wenn ich mal wieder umtopfe. „Früher“ hat man geklatscht oder angetippt, um Lichter zu schalten, heute sabbelt man Birnen und Steckdosen an. Dann kommt eine gelangweilte Antwort zurück, als stünde man in einem Geschäft und hätte die Dreistigkeit besessen, etwas zu fragen. Macht nix, ich wohne 10 Jahre in diesem Ort, da bin ich Gemaule gewohnt.

Und damit ich natürich nicht aus der Übung komme, gibts natürlich sicher den „ersehnten“ Werbeblock. Eigentlich hat sich nicht viel geändert. Fix werden die Produktnamen geändert und man sieht die genauso staunenden Damen, die sich hingerissen durchs weiche Haar greifen. Als „härteste Kritikern“ wohl gemerkt. Beim „blauen“ Mobilfunkanbieter hat sich nur ein Spot geändert. Der sonst fuchtelnde Herr muss jetzt einer überbeglückten Hausfrau ein Handy austauschen und somit fast die Hände stillehalten. Möge er die Bedingungen bitte auch tanzen und klatschen, damit es die Zielgruppe auch versteht. Aber besser als der Brülli eines Anbieters für Hosting ist es allemale.

In diesem Sinne: Herbst ist die Zeit, die Finger auch mal stille zu halten, auch wenn es schwer fällt. Die Inventur für Tee könnte los gehen. Und denkt dran, Weihnachten kommt noch ganz „überraschend“. Prost Glühwein, die Saison ist ja bereits eröffnet

Sommerjubel … oder so

Huch, der Sommer zeigt schon seine Musketen 😯 . Sehr gut! Schließlich möchte man die Winterblässe mal wieder in etwas Sommerbräune eintauschen. Und wie schützt man sich vor Sonnenbrand? Man arbeitet 😛 .

Also werden die Sommerklamotten aus der Tornadoecke gekramt und die dicken Teile wieder verstaut. Da ich Weiblein dem „Frieden“ aber noch nicht so traue, sind noch ein paar Teilchen griffbereit. Die Bude mutiert zum Garten, die Küche zum Labor und der Dachboden zum gut beheizten Trockenraum. Aus den Fenstern hören wir demnächst wieder Wehgeschrei beim „Waxen“ oder Epillieren, welches man glatt als einen Sommerhit mixen könnte. Heute wird ja offenbar jeder Geräuschemix zum Hit. Der Liegestuhl wird aus der hintersten Kellerecke vorgekramt und klar gemacht. Die warmen WE können kommen, damit ich draußen schön lesen oder stricken kann und bissi Farbe bekomme.

Der Frühjahrsputz ist eigentlich rum, aber der Sommerputz schließt sich an, vor allem ständig im Keller, die Problemzone aller Problemzonen. 😆 . Selbst bei einer „Aufräum-Challenge“ einer Webseite war ich fast nur „arbeitslos“, weil alles bereits fertig war.

Das heißt aber nicht, dass sich das Weibchen an der Tastatur langweilt. Inzwischen wird wieder die Wiese geplündert, sei es auch Sekunden vor einem Unwetter. Die Kräuterküche wird auch wieder zum Labor, denn auch im Sommer und Herbst kann fix mal ein Hüsterchen kommen und der Bedarf an diversen Mittelchen kommen.

Außerdem ist es für Weibchen wie mich eine Fast-Lebensaufgabe, passende Sommerschuhe zu finden, wenn man eine sehr unglückliche Schuhgröße hat…, so in etwa kanadische Waldbrandaustreter oder so. Im Geschäft kann man es ja vergessen, weil mich die XXXS-Püppi in die Herrenabteilung schickt. Ja, auch wenn man direkt nach Ballerinas oder Espadrillos in meiner Größe fragt. Die Vorstellung, auch in der Herrenabteilung beispielsweise Pumps oder Ballerinas zu finden, lässt mich Tränen lachen. Transvestiten-Geschäfte gibt’s, glaube ich, nur online 😆 . Ansonsten bin ich ja gewappnet, welch ein Glück! Fehlt nur noch die Gelegenheit, das eine oder andere Teilchen auch mal ausführen zu können, z.B. im Urlaub auswärts. Hier wäre das zu bunt.

Und damit sich das Verbraucherherzchen miterwärmt, gibt’s wie gewohnt den Werbeblock. Erinnert sich noch wer an die über die Rasiererpreise verzweifelte junge Dame? Wir warten noch ein wenig, bis man Einhörner auf pinkfarbene Verpackungen druckt und es dann bei „unfassbar teuer“ bleibt. Auch die Rasiersticks werden wohl sicher bald einen neuen Look und natürlich einen neuen Spruch erhalten. Die Zielgruppe der Rasierer ist ja 2-3 geteilt. Bis drei? Ja. Nehmen wir mal die Fraktion der „Mannsweiber“. Die Bein-Haare stehen bis sonst wo und Weibchen hat null Bock auf Enthaarung. Wenn es schon Lockenstäbe gibt, welche die Strähnen automatisch einziehen, um sie zu „drehen“, dann darf es neben den Trimmern für Augenbrauen und „Bikinizone“ auch Flechtgerätchen geben, gelle? Also brauchts doch den sehr ansprechenden Spruch: „Für Mannsweibchen wie Dich braucht es ebenfalls Style und der ist ganz einfach…“ oder so ähnlich. Natürlich mit Einhorn, Regenbogen etc. bedruckt. Bleiben wir neugierig.

Also Mädels und Jungs, lasst Luft an die Füßchen, wenn die Gelegenheit da ist. Genießt das derzeit schöne Wetter und ich trinke schön kalten Pfeffi-Zitronenmelissen-Tee… *Prost*.

 

Sommerruf !

Es ist schon Mai und immer noch ar… kalt! Da ist man ja fast versucht, das bereits eingemottete Winterzeug wieder vorzuholen. Wenigstens ists draußen ja schon schön grün. Aber das mit dem Wetter üben wir mal noch, nöch? Herr P. scheint ja mal wieder die Vertragsinhalte der Schönwetterflatrate verpeilt zu haben.

So lange es noch zu kalt und regnerisch ist, wird der Frühjahrsputz noch perfektioniert. Derzeit läuft eine „Challenge“ zur Entrümpelung auf einer Hausfrauenseite. Jeden Tag kommt eine Mail mit „Aufgaben“, die man natürlich freiwillig erfüllt und sich bei FB mit Kommentaren und Fotos austauschen kann. Ich habe meinen Großrümpelputz schon hinter mir und brauche auch keinen „Motivationsbogen“, da ich das für mich mache und auch Kinder und Herrschaften in Familien (allerdings blenden sie das aus). Aber wie es so ist: Wo gelebt wird, gibt’s auch mal den gefühlten Bömbcheneinschlag, vor allem im Keller, wenn die Bude entrümpelt ist 😆 . Aber was ich an Müllsäcken gefüllt habe, ist für eine Frau schon viel. Schließlich horten auch wir ganz gerne einiges, nicht nur die Herrschaften.

Für das Verbraucherherzchen gibt’s natürlich wie immer den Werbeblock, aber mal etwas anders: Bei manchen „Männerprodukten“ lacht gelegentlich auch mein Weibchenherz. Da ja irgendwann auch mal der Sommer kommen sollte, befreien wir die Beinchen u. a. vom Winterfell. Zeit sparend wäre die Rasur ja unter der Dusche. Und natürlich zeigt man uns, wie Rasierschaum unter der Dusche wegmatscht und sich das Männlein im Spot genervt zeigt. Also gibt’s jetzt einen „Rasierstick“, welcher sich eben nicht einfach so „wegduscht“. Ratet mal, wer in der Drogerie danach gesucht hat. Schwer zu finden, obwohl es doch schon eine namenhafte Marke mit entsprechendem Preis ist. Produktplatzierung ist eben eine Kunst. Auf der Verpackung des Sticks lese ich dann „für Männer wie dich“ (eigentlich schreibt man Anreden ja groß, gelle, aber ich zitiere halt). Wenn ich also eine Gockelhaltung einnehme, mein bisschen Muskelatur auf den Armen präsentiere, den entscheidenden anatomischen Unterschied zwischen den Geschlechtern und den Eintrag auf der Geburtsurkunde mal ignoriere, könnte ich doch glatt mal den Kerl raushängen lassen. Und nun schön vor dem Regal beim Lesen das Lachen verkneifen 😆

Und ja Mädels, die Firma wird noch auf den Trichter kommen, das Rasierstickdingens in Pink raus zu bringen und ein Einhorn drauf zu drucken. Natürlich wird dann so etwas gefaselt wie „… für eine Hammerfrau wie Dich haben wir… „. Das Ganze dann 2-3 Euro teurer, versteht sich ja für Damenartikel, gelle?

In diesem Sinne: Greift bei den blauen Dingern zu, die riechen zwar bissi stramm (mit 5 „m“), aber der Preis geht noch. 😆 die Saison beginnt bald…, naja, irgendwann halt…