Archiv der Kategorie: Neues

Altweibersommer und so …

So, der Winter war ja sehr mild, dieses Jahr 😯 … oh, lt. Kalender ist ja noch Sommer. Was habe ich inzwischen geerntet? Fast nichts 😆 ! Keine Physalis, 2 kleine Erdbeeren, keine Schoten…nix. Die Blümchen sind eine Wucht, was das Blütenmeer betrifft, aber genascht hätte ich ja auch ganz gern in meinem Sonnensitz. Nunja, hier dauert alles eben „etwas“ länger *hust.

Auch, wenn es für viele zu frühzeitig klingt, aber bevor ich mir im Okober mein letztes bisschen Hintern abfriere (die andere Hälfte habe ich schon verwettet), fange ich schon mal an, den Balkon winterklar zu machen.

Ginge es um die Mode zum Herbst, müssten wir laut eines Weiberblättchens jetzt Satin- und Samtröcke tragen und sogar auch Jogginghose. Lagerfeld dreht sich im Grabe um 😆 .

Derzeit gibts ja dreierlei Tamtam, von der Wahl bis immer noch zu Corona. Wir sind immer noch beim D wie „Deltavariante“. Irgendwie schleicht es ja ganz schön, denn das Alphabet hat ja mehr zu bieten. Warten wir mal den nächsten Lockdown ab. Sucht Euch in der Zeit schon mal ein neues Hobby, sei es auch ein Hausfreund. Die 5 Minuten pro Tag kriegt man auch noch locker hin, oder? Aber zieht besser nicht zusammen, denn der Tag hat 24 Stunden.

Um das Verbraucherherzchen mal ein bisschen zu füttern, gibts wie gewohnt den Werbeblock: In der Radiowerbung schnappte ich auf, dass man jetzt ersatzweise mit dem Namen eines Brotaufstrichs begrüßt. Es heißt also jetzt nicht mehr „guten Morgen“, wenn es um deren Höflichkeit ginge. Na gut, man lernt ja nie aus.

In diesem Sinne: Genießt noch die wenigen warmen Tage, bald wieder stehen wir mit Glühwein und Hintern an der Heizung….

Der Sommer zuckt noch …

Schon wieder August, ich faule ab! Irgendwie verging der Sommer doch schon recht schnell. Gut, noch ist Sommer, aber ist ja fast vorbei.

Hört Ihr das? Richtig, Stille 😀 bis auf tagsüber, da ist ohrenbetäubender Baulärm. Planung mögen die Einheimischen hier nicht so, nur die Kohle. Hausverwaltungen etc. halt. Erst lässt man ein Geländer streichen, um es dann später zu zerstören. Ansonsten höre ich hier zum Glück nur Amseln, Grillen und hier und da mal schwatzende Leute. Herrlich!

Meine Begonien blühen leider ab, aber dafür legen die Portulacröschen ordentlich nach. Unermüdlich, kann ich nur empfehlen. Meine Rankpflanzen treiben auch endlich Knospen und die erste Winde zeigt Farbe. Jetzt müssen noch die Erbsen voran kommen und meine Kapuzinerkresse nachlegen. Gut, da bin ich selbst schuld, ich bin mit dem Naschen der Blätter schneller, als sie zulegen kann 😆 .

Was macht Corona? Nun, wir sind ja schon beim D wie „Delta-Variante“. Mit Umlauten haben wir ja noch eine Menge Alphabet vor uns. Lockdowns werden wohl noch viele kommen. In anderen Staaten versucht man es schon mit Impfanreizen, hierzulande auch örtlich. Entweder man kommt beispielsweise kostenlos in ein Museum oder es gibt gratis Bratwurst. Wer noch zusätzlich Anreize braucht, bitte…

Für das Verbraucherherzchen gibts natürlich wie gewohnt Futter, tadaaa, der Werbeblock: Natürlich muss man die Rasur revolutionieren. Ob nun an den Beinchen, in der Mitte oder ganz oben. Styling wird auch hier groß geschrieben. Nunja, an den wenigen heißen Tagen lassen sich dann wohl auch in der Körpermitte die dollsten Frisuren präsentieren 😆 . Außerdem sollen wir mehr fruchtigen Sekt trinken, damit der Alltag im Garten lustiger wird. Schon mal was von „neuer Formulierung“ im Zusammenhang mit neuer Rezeptur gehört? Ich bislang auch noch nicht. Entweder musste der Praktikant für den Spot her oder die Fachkraft hat geschlafen 😆 . Da wäre eine eine richtige „Formulierung“ nötig.

In diesem Sinne: genießt, was es noch zu genießen gibt, bald ist wieder Herbst, ihbäh…

Sommergenuss …

Wenn es doch so schön vor sich hinsommert, dann genießen wir es auch gefälligst. Nunja, ein paar ungemütliche Tage gab es ja wieder. Und ich muss in Gummistiefeln den Abzieher bemühen. Bloß gut, dass ich noch „Zeitmanagement“ gelernt habe. Dann bleibt halt die Gießerei aus und bisschen ausputzen. Dann Budenzauber, um Zeit rauszuarbeiten, die ich später wieder in der Sonne verbringen kann, nöch?

Auf meinem Balkon summt und brummt es herrlich in meinem kleinen aber feinen Blütenmeer. Gerade, wenn die Petunien blühen, duftet es auch noch herrlich und am liebsten würde ich meine Nase nur noch an der Blüte ansaugen :lol:. Wer bei seinen Beobachtungen lachen möchte, stellt sich Malven auf den Balkon oder in den Garten 😆 . Wenn ich mit meiner Motivationsbrühe so auf meine bunte Oase gucke, fliegt innerhalb von ca. 30 Minuten mindestens einmal eine Hummel um die Malve herum. Da das Gedächtnis offenbar löchrig ist, knuddelt sie erstmal alle offenen Malvenblüten, versucht noch mühsam und vergeblich in eine halbgeöffnete Malve zu krauchen und widmet sich dann den anderen Blümchen. Es dauert aber nur wenige Sekunden und die Malve ist wieder dran. Man sieht auch den Rundflug und wieder an die Malve. Ich stellte sie mal spaßeshalber um, um dann die Reaktion zu beobachten. Zuerst, wie gedacht, meine Wandelröschen und die Begonie, welche immer neben der Malve stehen. Dann ist aber gleich wieder die violette Blütenrispe dran :lol:. So unter dem Motto: „Oh, violett, da muss ich ran! Oh, nix dran, gut, dann die anderen Blüten. Oh, da ist was Violettes, ran da !“

Klar wäre ein fußläufig erreichbarer Garten ein Träumchen, dann hätte ich noch ordentlich Gemüse anbauen können. Aber mein Geldbeutel reicht nummal gerade mal für die qm kleine Oase incl. Wohnraum. Dann ist es eben ein kleiner, süßer, gemütlicher, duftender und bunter „Naschbalkon“ 🙂 . Vielleicht sollte ich ihn mal als „Therapieraum“ über die Krankenkasse vermarkten, die haut ja sonst auch ordentlich Kohle raus, wo sie nicht hingehört, um bei wirklich notwendigen Mitteln zu sparen.

Allerdings müsste man Baulärm durch Sanierungen gegenüber aushalten können. Bei den meisten Einheimischen ja kein Problem, sind eh taub.

Was macht Corona? Tja, Streit um die Impferei und Maskenpflicht, also alles wie bisher. Wer Impftermine bucht und diese ohne Absage einfach schwänzt, wird hier in Thüringen laut Meldung leider nicht gestraft. Passt zur Mentalität: „Komme ich heute nicht, komme ich morgen.“

Und damit das Verbraucherherzchen nicht darben muss, gibts natürlich wie gewohnt den Werbeblock: Wir hören ein paar Kinder beim Prahlen: „Mein Papa kann 12 Flaschen Sprudelwasser tragen.“ Natürlich muss es vom nächsten Kind mit 24 Flaschen übertroffen werden. Dann wird dieser Schw…— Vergleich unter den Kurzen mit der Frage beendet, warum die Väter überhaupt Sprudelwasser schleppen müssen, wenn es doch einen Sprudler gibt.

In diesem Sinne: genießt die gelegentlich schönen, sonnigen Tage und sei es auch eine kleine Oase.