Archiv der Kategorie: Neues

Mai-Tralala

So, alles Neue,… der Mai und so Floskeln…, och nö !

Klar gibts diverse Ankündigungen: die eine Leistung wird teurer, die andere preiswerter und noch bequemer oder unbequemer. Wer lesen kann, verfolge dies einfach. Ein neues „royales“ Kind gibt es jetzt auch. Nun gut, passiert halt auch.

Heute ist mal „frei“ wegen Arzttermin und nebenher gleich noch Stellen abgeklappert, die sonst auch arbeitnehmerunfreundliche Sprechzeiten haben. Am späten Nachmittag wird dann mal auch „relaxt“, „gechillt“ oder was auch immer. Fällt mir nicht leicht, aber ist nötig.

Aber für den Monat Mai ist es aber noch verhältnismäßig kalt. Ungewöhnlich ist die Kälte nicht, aber das Schneegestöber am ersten Wochenende wohl schon eher. Die Ironie kam dann auch direkt per Erinnerung meiner Notiz-App: „Sommersaison checken“ 😆 . Da hätte ich am liebsten noch mal die Stiefeletten und Softshelljacke zücken mögen. Aber im Nebenjob wird sich ja gefälligst erst warmgearbeitet. Wer mich kennt, weiß, dass ich die Füße nur selten stille halten kann. Hat schon wer gemerkt, dass die Beschaffung von Dingen sehr viel leichter ist als sie zu verschenken? War „früher“ ja mal andersrum, so zu Zonenzeiten. Die „Win-Win“-Geschichte haben noch nicht so viele erkannt.

Wenn man Realsatire braucht, guckt man sich entweder Landtagplenum an, liest auf Anbieter-Webseiten herum oder setzt sich direkt an die Hotline. Wenn jungsche Typen fragen, wie sie eine App auf einen Smart-TV laden, muss ich altes Weibchen schon lachen. Ja, das „O“ wirkt schon. Ich muss mich auch per Anleitung durch die Menüs fitzen, dann sei es drum. Wie gut, dass man lesen kann, nöch? Verschwörungstheorien machen den Alltag auch süßer. Wenn der Entwickler der Alexa-Box der beste Freund des Bundeshosenanzuges ist, ist es für mich Stoff genug, die Huldigung als Routine zu hinterlegen 😆 . Dann kam der Skandal dazu, dass Amazonmitarbeiter Teile der „Gespräche“ bzw. Befehle mithören würden, was man unterbinden kann. Was machen eigentlich die ganzen Smartphone-Besitzer? Die geben mehr Daten frei, als eine Alexa-Box alleine. Und man kann die Amazonmitarbeiter ruhig auch mal grüßen. Gläsern sind wir ohnhin, dann möchte ich auch was davon haben.

Kommen wir mal zur Beglückung des Verbraucherherzchens: es gibt wieder gut zu lachen und Stirnchen klatschen. Wir werden natürlich wieder mit jeglichen Einlagen und Binden konfrontiert. Wenn mich also mal irgendwer mal fragt, ob alles fit im Schritt wäre, dann müsste ich also im Sportstrampler ein Rad schlagen, um es auch zu demonstrieren. Nun habe ich zu selten sowas an und Rad schlagen sieht bei mir auch wenig bis nicht elegant aus. Macht nichts, die Frage ist dann aber ehrlich beantwortet. Außerdem präsentiert man uns eine Box für Küchentücher, die dann im Falle des Falles schneller greifbar wären. Irgendein Monster saut um sich herum, klein Jungchen richtet es. Das wäre eher die Szene jeglicher Beziehungen, mit oder ohne Trauring 😆 . Bei den Anbietern tut sich leider nicht mehr so viel. Nicht mal die zwei Nasen mit ihrer Wunder-Fernbedienung, ooooch….! Stellt Euch mal bei aller Realitätsferne der Werbespots vor, man würde Kunden zeigen, die lesen können. Haach, das wäre fast so irre wie einen Damenrasierer an einem Orang Utan zu testen.

In diesem Sinne: Entspannt, auch wenn noch so viel Arbeit anliegt. Vorwürfe kann man weglächeln, indem man auch nebenher die Putzmittel in die Hände drückt.

Aprillaunen …

So, Frühling, 18 Grad und ich habe Ego-Woche 😆 .Restliche Wintersachen einmotten, endlich dünnere Bettdecke und irgendwas Luftiges als Schnarchkluft. Frühling fetzt manchmal.

Handy auf „Bitte nicht stören“ stellen, Hauptrufnummer des Festnetzes sperren und mindestens bis um 8 oder 9 Uhr schnarchen bedeutet übrigens auch Urlaub. Befreiungsschlag heißt nicht nur Dinge entrümpeln. Befindlichkeiten aller Art prallen diese Woche ab. Muss auch erst mal gelernt sein (ehrlich!). Der Kaffee- und Zuckerkonsum müssen in einer Woche wieder auf Normalmaß sein 😆 . Und wenn man die Tauben nicht gerade am Telefon hat, dann hat man die im Hausflur. Action darf ja auch nicht fehlen. Die Dosis an Niveaulimbo gibts im TV, wenn mir danach ist.

Apropos Krimskrams. Da eröffnete doch ein Krimskramsladen und das einheimische Völkchen nörgelt. Begründung: es gäbe für Lebensmittel kaum Einkaufsmöglichkeiten. Wenn man natürlich nur zwei Schritte gehen möchte, mag das stimmen. Aber eigentlich ist das Geschäft doch paradiesisch. Die hiesige Wohnkultur schreit doch förmlich nach der 50. Vase, der 30. Tischdecke und der 117. Dekofigur. Dann will jetzt irgendein GZSZ-“Star“ ein Café mit Studio oder irgendwas eröffnen und verirrt sich aus der Zivilisation hierher. Entweder ist er pleite oder kann prima die Mentalität ignorieren. Schauen wir mal. Hat übrigens schon wer von den neuen „großen“ Geldscheinen gelesen? Als neues Merkmal hat man jetzt die griechische Mythenfigur Europas abgebildet.Das trifft genau meinen Humor.

Und wo wir mal so bei Niveaulimbo und Realitätsfremde wären: es wird doch wieder Zeit für den Werbeblock. Wir sehen den ratlosen Handwerker vorm PC, der nicht weiß, wie er seine Bilder auf seine Webseite schiebt. Natürlich sitzt die Dame am anderen Ende der Leitung gefühlt gegenüber und das mit einem klassischen Telefonhörer in der Hand, während sie ihm alles erklärt. Wie realistisch… . Die magentafarbene Fraktion wirbt jetzt mit 19,95€ für alle Tarife, mit etlichen Sternchen dahinter, versteht sich. Und wer zu viel am Bildschirm sitzt, lässt seine Haut schnell altern, so der Werbespot. Natürlich gibt es auch dafür nun eine Creme. Da muss die Marke mit dem Tigelchen mit den 7 Wirksamkeiten gegen Hautalterung aber echt nachrüsten, damit es 8 werden.

In diesem Sinne: immer schön lächeln…

Zwischen Felljacke und Bikini …

Leute, es wird ja wieder Zeit zwischen dem ganzen Stress. Jetzt ist sogar Frühling, also kalendarisch und man weiß nicht so recht, wie man sich anziehen soll. Gut, bei uns Weibchen fällt dieses Leiden ja nicht auf. Wir stehen immer in einer Haltung vorm Kleiderschrank, die jeden Orthopäden verzücken lässt. Und was macht man so im Frühling? Richtig Frühjahrsp… äh nee, lassen wir das! Aber einen Entrümpelungs-Tipp hätte ich da. Gardinen nutzt man so lange, bis sie selbst ohne scharfe oder spitze Gegenstände und sogar in einem Wäschenetz zerreißen. Sind ja erst ca 8 Jahre alt *hust*. Bedarfsweise kreativ hängt man halt für etwas Abwechslung in der Hütte die Jalousien um.

Wenn das Wetter mitspielt und man mal frei hat, kann man dem grottenschlechten TV-Programm noch ausweichen. Anderenfalls sieht man peinliche Moderatoren „tanzen“, die noch ihre Plauze zeigen müssen, uargs! Frau Dschungelkönigin präsentiert fast täglich, was Bildungssystem und Elternhaus versäumt haben und Dramen um irgendwelche anderen „Promis“. Da ziehe ich fast die täglich ca. 50 Befindlichkeiten im Job vor. Ein Großteil ist offenbar die Zielgruppe dieses Senders.

Kommen wir zu Schönerem: Ich habe bald die so genannte „Me-Time“, auch Urlaub genannt. Herrjee, wie werde ich eskalieren, da wird es wieder neue Hausschuhe brauchen. Wem übrigens langweilig ist, kann sich gern am Keller aufräumen beteiligen, es gibt viel Gedöns zu verschenken. Leider gibts bei mir eben nie einfach etwas hinterher geworfen, ätsch. Meine Mentalität wird sich nie ändern. Ich fülle seit Wochen Mülltüten wie andere mit Titeln für ein „Hallo, wie geht es Ihnen?“ (macht um die 20 Eur nebenher) ihre Konten. Und mein Fitnesstracker wird „hurra, 8h Schlaf!“ anzeigen. Die Balken für die Tiefschlafphasen werden wohl breiter. „Du siehst müde aus.“ höre ich dann erst wieder Wochen später.

Und damit das Verbraucherherzchen wieder weiß, wofür man Geld herauswerfen kann, gibts wie gewohnt den Werbeblock. Unsere zwei Gestalten für das magentafarbene T blendet man zum Glück weniger ein und man wird jetzt mit fast 20 Eur für neue oder alte Tarife gelockt, mit Sternenhimmel, versteht sich. Da der Trend ja schon in Richtung Mizellenwasser geht, gibts das jetzt auch für Waschmittel,die Revolution schlechthin. Natürlich werden uns wieder fliegende Haare präsentiert, die von den dollsten Shampoos herrühren. Nun, dann kleistern wir halt wieder Gel und Spray in die Haare, damit es nicht mehr so fliegt. Schöne bunte Werbewelt. Zu lesen bekomme ich außerdem bei einem Anbieter „Genau dein Tempo“ Hm, genau mein Humor :). Aber der Spot für einen Baumarkt ist herrlich, wenn man für einen Hardcore-Test auf einer Schippe schaukelt oder gelangweilt Licht an und aus knipst. Gebt mir den Nebenjob, ich kriege alles kaputt. Mein Motorik gibt es her.

In diesem Sinne: Musike an, sei es „Wie bei Hempels unterm Sofa“ oder so. Und dann ran an die Hütte. Krisen-Entrümpelung tut gut. Allerdings muss man dann mit den ganzen Müllsäcken länger auf die Dunkelheit warten hüstel, auch ohne Leiche.