Wir „üben“ _____ (ich lasse es frei)

So, der Sommer kommt und entgegen irgendwelcher Modeexperten trägt man „modisches“ Mullbindenweiß an Füßen und Handgelenken. Mit entsprechender Wickeltechnik (auf die Schnelle), womit man auch Klinikärzte verblüffen kann, hat das Ganze noch den richtigen Pfiff.
Wer sich jetzt denkt, dass die Trine hinter der Tastatur einen Sockenschuss hat, sich ausgerechnet jetzt über Modetrends auszulassen, hat sogar Recht und das war schon immer so.

Allerdings würde es mir zeigen, dass man nicht weiter gelesen hat.

Kommen wir nämlich zum wirklich, milde ausgedrückt, unschönen Teil.
Mein lieber Herr Gesangsverein, in Red Socks City ist seit längerer Zeit der Teufel los. Erst stand der Stadt „nur“ finanziell das Wasser zum Hals. Nun stand es vielen Leuten mindestens über den Knien und zwar leider im wahrsten Sinne des Wortes. Das Hochwasser traf mehrere Städte.

Der Zusammenhalt war bei vielen Leuten jedenfalls großartig. An dieser Stelle ziehe ich meinen Hut vor allen Helfern vor Ort und auch vor denen, die sich auch auf andere Art einbrachten. Man lernt leider erst in einer solchen Situation viele liebe Leute kennen oder trifft sie nach langer Zeit wieder. Hervorheben möchte ich, dass man sogar virtuell toll zusammenarbeiten kann, wenn es beispielsweise um das Zusammenbringen von Gesuchen und Hilfsangeboten geht. Ich hoffe, dass diese Hilfen angenommen werden, auch wenn es auch finanzielle Unterstützung gab und die Verlockung groß sein dürfte.
Und wäre das alles nicht mehr als „genug“, zankt und streitet man sich wieder um Geld, deren Verwendung und Berechtigung. Die Gier und Gewissenlosigkeit einiger Menschen kennt eben keine Grenzen und wenn dem so ist, wie man zu lesen bekommt, ist es ein Schlag in die Magengrube derer, die tatsächlich in Not geraten sind. Menschen sind eben doch Tiere. Wenn sich Dummheit und Gier so gern paart und sich fix vermehrt wie die kleinen süßen Nager, dann herzlichen Glückwunsch und schade, dass dieses von diversen Parteien und Institutionen ja so auch noch gern gesehen und in verschiedenster Art gefördert wird. So gewinnt man eben Mitglieder und Wähler. Da ist auch das Stoßgebet, der Herr möge bitte Hirn vom Himmel fallen lassen sehr kontraproduktiv, jedenfalls noch immer für die irdischen Vertriebler.

Leider gibt es natürlich auch Privatleute und Firmen, die sich an der Not der Leute ergötzen und diese dazu auch noch ausnutzen. Schäbig! Auch wenn ich die nachgeschmissenen Zeitungen aufschlage, traue ich meinen Augen kaum. Tolle Angebote mit tollen Nachlässen. Wer in solchen Bereichen firm ist, wird mein dezentes Hüsteln verstehen. Echte Hilfen boten einige Unternehmer beispielsweise in Form von Verpflegung und anderen Angeboten. Dann ist es die beste Werbung für diese Unternehmen.

Der Kracher der Nachrichten nach der ganzen Flutkatastrophe ist natürlich die von Forschern angekündigte Mückenplage. Moskitonetze ran und gut ist. Es wird doch wohl nicht auch noch an der Jahreszeit liegen, oder? (Ironie). Apropos Sommer: natürlich denken jetzt nur wenige an Sommertrends und sonstigem Schnickschnack aber wir wissen ja, wie manche Weibchen so ticken könnten. Mir kam ja während der schlimmsten Zeit nicht nur die Frage vor die Äuglein, ob das Piercingstudio A oder B nun erreichbar wäre, sondern auch so andere hübsche Fragen, wie man jetzt wegen einer Jahreskarte für das Schwimmbad auf seine Kosten käme, da dieses wohl geschlossen war oder noch ist. Das waren nur 2 Beispiele für Befindlichkeiten, die mir den Kopf auf den Tisch oder an die Wand treiben. Habe ich eigentlich schon kommuniziert, wie arg putzig ich so manchen Bürger des Ortes finde?

So, das Verbraucherherzchen wird ja einen Werbeblock erwarten: Ich kann im Moment nur dafür werben, sich nicht an der Situation in Not geratener Leute zu ergötzen und sich zu bereichern sondern sie eher zu unterstützen. Außerdem sollte man sich trotz dieser Sch…- Situation dennoch wie ein Mensch verhalten und sich nicht noch die Köpfe einhauen, sei es auch „nur“ virtuell. Jetzt ist Zusammenhalt mehr denn je gefragt, auch nach dieser Katastrophe. Kann man das in einem TV-Spot verpacken? Wohl kaum.

In diesem Sinne: Wer spätestens jetzt zusammengehalten hat, sollte es nicht zerstören. Ich denke beispielsweise an die Worte eines Helfers, den ich in einer Berichterstattung sah. Sinngemäß brachte dieser hervor, dass sich die Nachbarn spätestens jetzt kennen und schätzen gelernt haben dürften. *Prost koffeinfreier Kaffee) auf die Leute, die ich kennen lernen durfte und wieder getroffen habe, besonders auf den Zusammenhalt der meisten Leute.

Similar Posts:

    None Found

Ein Gedanke zu „Wir „üben“ _____ (ich lasse es frei)

Diskutiere mit :)