Wir üben „Energie-Wende“ und Mauerfalltag …

Juchheißa, ich hatte Post vom Energieversorger. Erst dachte ich ja, es wäre die neue Abrechnung, die sonst erst im Dezember kommt. Es war keine Abrechnung, sondern die Ankündigung der Erhöhung der Strompreise. Selbstverständlich freuen wir uns wie Bolle über diese Umlage. Der zweite Knüller kam natürlich nach der kurzen Begründung. Man bietet also „Service rund um den Verbrauch“ an und ich könnte die „kompetenten Berater“ zu allen Energiefragen löchern. Ich bin vor Freude ganz aus dem Häuschen, dass man zum Strom sparen beraten möchte. Hm…vielleicht sollte ich mir so einen „kompetenten Berater“ mal zum Käffchen einladen. Dieser darf meine ganzen „Stromfresser“ begutachten und mich dann zurechtweisen, wo ich denn noch ganz abschalten könnte, sollte, müsste, dürfte. Vielleicht bringt dieser Berater nach einem telefonischen Vorgespräch mit Terminvereinbarung gleich mal so ein hübsches kleines Solardingens mit. Im Flur habe ich ja meistens die schönsten Sonnenstrahlen. Blöd ist nur, dass sich die Sonnenscheindauer in den kalten Monaten um einiges verkürzt. Gut, dann bitte ein schickes kleines Windrädchen. Aber Strom lässt sich ja wahrlich sparen:

• man lässt den PC aus und schafft ihn ab.
• statt gebrühtem Pulverkaffee kann man ja auch kalten Krümelkaffee trinken (das gefriergetrocknete Zeug), jegliche Heißgetränke sind eh Luxus, kalter Krümeltee tuts auch
• waschen geht auch per Hand und man lade sich kräftige Herrschaften zum Auswringen ins Haus ein,
• Würstchen schmecken auch kalt
• Musik kann man selbst machen, indem man beispielsweise singt. Entsprechende Gesangsbücher wird uns der Verantwortliche in seiner grenzenlosen Nächstenliebe sicher auch mal für lau austeilen, stimmts? Zwei hierrauf passende Liedchen beherrsche ich sogar schon zwangsläufig. Auf kommunaler Ebene bekam ich sogar mal ein sehr praktisches Wahlkampfgeschenk, nämlich einen Stadtplan.
• Den Kühli braucht man im Winter ohnehin nicht. Wer einen Balkon hat, kann draußen kühlen lassen und wer nicht, befestigt irgendwie einen Balkonkasten auf dem äußeren Fensterbrett.
• Licht kriegt man auch mit genügend Kerzen. Die Kerzen aber schön unter Beobachtung halten, sonst haben wir wieder diverse Diskussionen, wo man mit Vorliebe Nachlässigkeit mit „sozialer Kälte“ verwechselt, wenn es brennt.

Falls ich irgendetwas vergessen habe, kann man das natürlich gern kommentieren. Auf die jetzige Abrechnung bin ich eh gespannt. Man muss seit Jahren ja diverse Meldungen hören und lesen. Warten wir mal ab.

Und wo wir schon so schön von Energie und Wende reden: Am 09. Nov.1989 war die neue Freiheit ja greifbar. Genau, es geht um die schönere Wende. Nun gibt es ja noch zu viele Gestalten, die diese Wende noch heute betrauern, weil sie sich als ausschließliche Verlierer fühlen. Genügend Diskussionen gab und gibt es ja heute noch darum. Die Mauer-Betrauernden dürfen also ungestraft ihre hasserfüllten Parolen in die Öffentlichkeit posaunen. Wie ist man damals beispielsweise mit systemkritischen Bürgern umgegangen und wo hätte das eines Tages geendet? Genau da, woran wir noch heute knabbern? Mit der Freiheit geht man ja gern wählerisch um. Einerseits füllt man, wie bereits angesprochen, ganze Plattformen mit Hasstiraden gegen die aktuelle „Regierung“ (oh, man nennt sie bei beiden Extremen ja „Herrschende“), andererseits möchte man ungern Eigenverantwortung übernehmen. Der „Staat“ hat gefälligst alles zu regeln. Echt?! Achja, wenn es um Geld geht, schon. Man möchte ja die Geburt und Erziehung (in so manchen Fällen auch mit Gänsefüßchen) der Kinder „für den Staat“ entsprechend „honoriert“ sehen wie zu Zonenzeiten, man möchte gern möglichst alles für lau (woher finanziert?), aber man möchte auch parallel gut bezahlt werden (so weit so gut). Wie sich das Ganze verträgt, hat man mir z. B. aus diversen Mauerfall-Klage-Häufchen noch niemand erklären können. Wenn der „Staat“ so fix wie damals Kinder aus den Elternhäusern gerissen hätte und das oft aus den dollsten Gründen, na holla die Waldfee. Wenn man heute wie damals wegen angeblich „asozialen Verhaltens“ entsprechend behandelt werden würde, wären die Aufschreie der Rotnasen heute noch größer. Heute möchte man diese so genannten Leute mit „sozialer Wärme“ als Wähler gewinnen, besonders die sich tatsächlich asozial Verhaltenden. Denn diese merken nicht allzu viel und gehören daher schnell zu deren Anhängerschaft. „Man muss sie heute an die Hand nehmen, da sie von der Gesellschaft vernachlässigt werden“, lese ich oft. Jene verklären oder verschweigen gern, dass man viele unschuldige Menschen damals nicht einfach nur im wahrsten Sinne des Wortes „links liegen“ ließ. Man hat sie damals wegen Systemkritik sogar noch mehr in den sozialen Abgrund gerissen. Hat denn wer aus den so polemisierenden Häufchen sich tatsächlich jemanden ins Haus geholt, um ihm direkt zu helfen, so Händchen in Händchen aus eigenen Mitteln, so ganz privat?

Noch eins zur verschwendeten Energie jener Leute, die anscheinend noch gern die Mauer behalten oder jetzt neu aufgebaut hätten. Zwei Tage lang fiel z. B. der Server eines großen Regionalforums aus. Ich konnte mir sehr gut etliche Schweißperlen auf den Stirnchen vorstellen. Einer hatte sicher starken Entzug ohne die Onlinespielerei und seine Jammereien, ein größerer Teil hat sicher schon in Word vorgearbeitet, was er dann bei nächster Gelegenheit mehr spammen konnte. Welch ein Glück, dass das Problem bereits behoben ist, da man sonst nicht wüsste, wohin man mit den Hasstiraden bezüglich des Mauerfalls hin sollte und wie man die vergleichbaren Schandtaten verleugnen könnte. Pfui Teufel!

Eigentlich ist ja noch ein bisschen Platz für den Werbeblock. Keine Angst, mir gehen die TV-Spot-Kracher nie aus, da ich extra mit Klemmbrettchen und Stift in die Schnarcheria gehe.

Heute werbe ich aber einfach mal selbst und zwar darum, dass man nie vergessen sollte, was zwei Diktaturen angerichtet haben und wie viele Betroffene noch heute leiden. Ein Verleugnen und Verklären kann und darf es nicht geben! Liebe Mauer-Fall-Trauergemeinde: Werdet Euch trotz aller sicher teilweise berechtigter Kritik am derzeitigen System mal darüber bewusst, was Ihr heute trotz „Armut“ und sonst so hochgeschraubten Problemen alles ungestraft dürft und wie Ihr ohne die neue Technik und sonstiger Errungenschaften, die uns der „böse Kapitalismus“ beispielsweise mit sich bringt, wohl dastehen würdet. Nehmt Eure Energien (welche man nicht sparen muss) doch mal für etwas Nützlicheres als nur herumzudemonstrieren und die Leute zu denunzieren, die sich Eurer Meinung nicht anschließen. Nutzt die Freiheiten, sich zwar kritisch, aber sachlich zu äußern, wo Euch der Schuh drückt, aber akzeptiert, dass es Menschen mit anderen Ansichten und anderen Ansprüchen gibt und die sogar anpacken und zwar ohne Demo.

In diesem Sinne: Hoch die Gläser und Tassen und nicht vergessen, was sich auf keinen Fall wiederholen darf: Diktaturen. Kritik am System ist berechtigt, aber eine Frage der Art und Weise.

Similar Posts:

    None Found

4 Gedanken zu „Wir üben „Energie-Wende“ und Mauerfalltag …

  1. Holla!!! „Mauerblümchen“ aus RSC…. 😀 Dies ist dein mit Abstand bester Blogeintag den ich gelesen habe, und ich habe alle gelesen.

    Und wenn du mal genug von kalten Würstchen hast. Vorzugsweise an Montagen wärmen dir diese das soziale Kälte anprangernde rote Trüppchen. Denn bedenke: Rot ist eine warme Farbe.

    Bitte, bitte mehr davon und überhaupt… (Aber wozu mach ich mir da Sorgen… 😉 )

    lG vom Steinchenwerfer Rudi

Diskutiere mit :)