Wir üben mal ein bisschen Gummibärchenhokuspokus …

So, wir haben ja noch Februar (hmpf!), nur mal so zur Erinnerung. Und *huch* es ist immer noch Winter, sogar wieder weiß.
Und zur der ganzen Sozialromantik und Kuschelpolitik in den Medien und im einigermaßen nahen Umfeld gebe ich doch gern noch eins drauf. Wer bei den sozialen Netzwerken aktiv ist, wird es bereits mitbekommen haben, dass eine Dame einen amüsanten Abschiedsbrief an die Bahn schrieb. Die Reaktion, die man kaum erwartet hätte, war eine ebenso amüsante Antwort. Dazu gesellte sich auch noch ein Posting von einem Autohersteller-Fritzen…(keine Ahnung, was nun genau) und die „Blüten-Schlacht“ ging los. Es war wirklich köstlich, die ganze Kommentarspalte zu lesen, da sehr viele Nutzer darauf einstiegen. Für die „Quoten“ gab es noch etliche Idioten (jaja, es reimt sich), die irgendwie unsachlich wurden. Aber die amüsante „Blüten-Schlacht“, wie ich das Ganze ja amüsiert nenne, hat es zum Glück nicht schaden können. Diese Pinnwandplauderei wurde auch in Zeitungen und Sendungen gebracht. Daumen hoch, vor allem an die Dame, die das Ganze durch ihre doch recht romantisch verfasste Kundenkritik in Schwung brachte und meine Verblüffung nebst anerkennendes Pfeifen gehört der Bahn.

Kommen wir vom „Liebesglück“ mal wieder zum anderen Glück. Hach, es ist so schön, wenn man liest, dass die Gummibärchen auf einer meiner Lieblingswebseiten als „Krafttier“ bezeichnet werden. Wer also mit Esoterik oder sonstigem Hokuspokus zu tun hat, wird diese Süßigkeit sicher auch noch entsprechend zu vermarkten wissen. Welche Farben sehen wir meistens? Grün, Rot, Orange, Gelb und „farblos“. Grün stand ja schon immer für Hoffnung, Rot für die einen für die Liebe, für die anderen für Reichtum (las ich mal in einem solchen Forum). Ich frage mich dann, wie viele Gummibärchen man dann in einer „Reichtumsecke“ aufstellt und diese dann irgendwann mehr oder weniger staubig verputzt (*ürgs*). Wie hätte man eigentlich Lila erklärt, wenn es die süßen Dinger in dieser Farbe gäbe? Schmunzelnd sagte man ja, es wäre „der letzte Versuch“ oder „schützt vor Schwangerschaft“. Spätestens bei der letzten „These“ dürften dann mindestens 2 Personengruppen die lilafarbenen Gummibärchen in der Tüte belassen und sie evtl. mit einigen Schimpfworten an die „Aufzuchtstation“ (Herstellerfirma) zurücksenden. Übrigens: Wenn sie zu hart sind, kann man sie der Wärme (z. B. starker Sonneneinstrahlung) aussetzen und schon sind sie seniorengerecht weich bis fast flüssig. Wofür Gelb und „farblos“ steht, findet sich noch heraus oder ich bekomme es in einem Kommentar mit mehr oder weniger Gemecker „serviert“.

Und nun für die Esoterikfans, Freunde des Humors oder einfach Liebhaber der Gummibärchen, hier die sinngemäß wiedergegebenen Thesen:
Uns wird mitgeteilt, dass die Gummibärchen zur Familie der Süßigkeiten gehört (hey…Wahnsinn!) und eng mit Weingummis und Schaumzuckermäusen verwandt sind. Man verweist hier auf das „Krafttier“ Maus (ich japse vor Lachen). Man erklärt uns, dass die Färbung nun dezenter ausfällt und es mal bunter zuging. Nun kommen wir noch mal zu den Farben, die man uns jetzt folgendermaßen erklärt: Im Tierreich schmücken sich ja besonders die Männchen mit kräftigen Tönen wie Rot, um das auserkorene Weiblein mit (vermeintlich) kraftvoller Energie anzulocken. Ehrlich gesagt, kann ich nicht so mitreden, da mich noch nie ein rotes Wesen oder gar Bärchen magisch anzog, in welcher Hinsicht auch immer 😉 Wir lesen weiter, dass sie als fast ausgerottet gelten…hm…galten…, da sie ja fast jeder sprichwörtlich„zum Fressen gern hat“. Man beruhigt uns aber mit der Aussage, dass die süßen Tierchen in einer „Aufzuchtstation“ in Bonn wieder „Zuwachs“ haben. Tausende Bärchen sind lt. Aussage auch wieder ausgewildert worden. Ich persönlich tippe eher auf Millionen und Abermillionen, aber das Personal und vor allem die Geschäftsführung in Bonn wird sicher eh lachen. Das Verschenken von Gummibärchen wurde wohl schon immer als kleiner Freundschaftsbeweis angesehen und wird sich, solange es die scherzhaft genannte „Aufzuchtstation“ gibt, auch nicht abreißen. Auch Verliebte füttern sich gern mit dem süßen und bunten Getier. Ein paar Schweizer nutzen die Bärchen wohl sogar für die Zukunftsvorsage. Und da hätten wir jetzt die Brücke zur Spiritualität.

Jetzt festhalten, liebe Fans der wohl zerkauten Kaugummis mit Lacküberzug am Kettchen oder ähnliches Gedöns, liebe Möbel-nach-irgendwelchem-Energiefluss-Rücker und Steinchenbeschwörer: Wenn ein Gummibärchen in unser Leben tritt, werden wir aufgefordert, die den heiteren Zeiten des Lebens mehr Aufmerksamkeit zu schenken und zuviel Grübelei wie ein Kind unbeschwert einfach wegzuwischen. Es heißt also kurz „genießen“. Man erklärt uns auch, dass die Faschingszeit genau der richtige Zeitpunkt dafür wäre. Schon wieder „festgelegte“ Zeiten? Ochnö! Wir sollen auch keine List darin sehen, wenn uns wer ein oder mehrere Gummibärchen anbietet, sondern sie mit offenem Herzen annehmen und den süßen Geschmack mit vollem Mund geniefen (mit vollem Mund spricht und schreibt man auch nicht!).
Haja…äh…also: wenn der Futter-Lieferdienst meines Vertrauens wieder so ein Tütchen an die Rechnung tackert, … 😉
Zurück zu den warmen Worten, es folgt jetzt die (aufpassen!) „Imagination“: Mit unseren Freunden genießt man laut den Worten im Artikel still die Geborgenheit. Ich habe eher die bildliche Vorstellung von zufriedenem Schmatzen, Grunzen und rollenden Augen. Ähäm, weiter geht’s: Man spürt die Liebe, …irgendwas mit Lebenskraft …, man verweist uns dann auf ein „Gummibärchen-Orakel“….
Ich kann nicht mehr, ich muss so lachen. Ich habe dort nicht angeklickt, sonst sehe ich vor lauter Lachtränchen überhaupt nichts mehr, außerdem hätte ich lieber selbst eins verfasst. Aber… ich kaue gleich faul herumsitzend an den ziemlich harten Gummibärchen aus dem kleinen Tütchen, welches mir der Lieferdienst meines Vertrauens an die Rechnung tackerte und fühle mich jetzt (gefälligst) in dieser Freundschaft geborgen.

Bei so viel süßer Schleichwerbung kann man sogar auch getrost auf den gewohnten Werbeblock pfeifen. Aber keine Angst, mir geht und ging das Material nie aus 😉

In diesem Sinne: rückt Eure Möbel, um irgendwelche Energieflüsse zu spüren, kaut dabei Gummibärchen (von wem auch immer) und verschluckt Euch beim Genuss bitte nicht. Möge die Kraft der Farben und Inhaltsstoffe mit uns sein. Und falls ich mich mal von einem rot gefärbten Wesen magisch angezogen fühle und es klappt mit uns, werde ich darüber berichten 😉 *Prost Gummibärchenwasser* (klingt nach dem Geschmack von „Energydrinks“…oh, passt ja sogar…)

Similar Posts:

    None Found

2 Gedanken zu „Wir üben mal ein bisschen Gummibärchenhokuspokus …

  1. Als Gummibärenschützer und deshalb -abstinezler wollte ich mich eigentlich gar nicht zum Thema äußern. Aber da hier zwei Farben etwas zu kurz kamen versuche ich mich dann mal an deren Erklärung, sozusagen Rudis Farblehre.

    Mit dem Gelb ist es vermutlich ebenso wie bei den Farben welche uns dereinst in der Frankfurter Paulskirche gegeben wurden. Gelb steht für Gold. Also gelbliche Gummibären in Barren gegossen sind ebenso nicht essbar wie auch Goldbarren nicht der Ernährung dienlich sind (außer man handelt mit denen im Tausch gegen Geld und dieses dann in Naturalien).

    Auch für die vermeintlich Farblosen gibt es eine logische Erklärung. Man denke an Licht… , ja genau… , nämlich dieses ist das Bündel der unterschiedlichsten Spektralfarben. Somit stecken im durchsichtigen Bärchen sämtliche Farben aller Bären und machen es zum wertvollsten aller Bären überhaupt. Sie bringen das Licht in Gemüt und Herz.

    Eine andere, zum Ende hin etwas unappetitliche Erklärung der Farblosigkeit wäre folgende: Jedes dieser Bärchen steht für die Missetat eines ebenso gefärbten Politikers (das Spektrum nicht vergessen…) und zum Selbstbetrug braucht man nun nur so viel der hellen Bären zu verdrücken bis die Taten quasi getilgt sind. Leider steht dann am Ende das am Anfang angedeutete Rückwärts-Essen.

    Ein Problem habe ich als der eingangs erwähnte engagierte Mensch dennoch mit Bären aus Gelatine, nicht Gummi. Da gibt es so Rote mit Braunem Herzen… Stehen die etwa für Rotfasch… (nein, mir ist nicht nach Fasching…, dem gemeinten schon gar nicht) ???

    Mit sehr gedämpftem „HELAU“ grüßt der Rudi dessen Lieblingstier nicht das Chamäleon ist…

Diskutiere mit :)