Wir üben den ersten Frühlingsschwindel …

Der Frühling kehrt ein, denn es zeigt sich erstes sattes Grün und die Sonne wärmt so um sich herum… . Es dauert nicht lange und die ersten „Krokeen“ und „Krokanten“ (jaja, Krokusse!) zeigen sich hier und da. Verhältnismäßig angenehme Temperaturen von 20-23°C werden angezeigt.

Gut, wenn mein Schwindel jetzt aufgeflogen ist, dann ist es mit meiner Glaubwürdigkeit spätestens jetzt herum. Traue keiner …na Ihr wisst schon…! Ich muss tatsächlich dringend in die Politik oder irgendwo in eine Redaktion oder beides, passt noch besser. Die Schönjubelei ist doch auf den ersten Blick gelungen, oder? Natürlich ist oben die Rede von meinem Wohnzimmer. Aber man wird ja wohl mal den echten Frühling (ja, draußen!) herbeiträumen dürfen. Und tatsächlich steigen die Temperaturen immerhin ein kleines Stück und aus den kleinen „Blockrunden“ werden schon größere. Das mit dem Grün stimmt allerdings auch.

Apropos Klima: Bei meiner letzten Stadttour habe ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, mir mal die vom Vermieter bejubelte „Klimacard“ zu holen. Liebe/r Verein/e oder ander Leser, die sich intensiv mit deutscher Sprache beschäftigen und großes Kopfschütteln oder andere Reaktionen zeigen: ich kann nichts dafür. Zurück zum kleinen Geschenkchen nebst Broschüre: Dass diese Karte nicht das Grundproblem löst, dürfte klar sein, aber es ist eine schnuffige Orientierung mit einem Blick. Achtung: Man muss „nur Farbe gucken“ 😉 Ist also gut für …ich lasse es jetzt ganz artig, den Satz zu vollenden.

In den Nachrichten, sozialen Netzwerken und sonstwo geht es auch wieder im wahrsten Sinne des Wortes heiß her. Wir lesen also die Stichworte (darf man das dann eigentlich noch sagen?) „Herrenwitz“, „Sexismusdebatte“ und es wird wegen einer Bemerkung an einer Bar sogar gleich über diverse Belästigungen am Arbeitsplatz diskutiert, obwohl es in dem hochgepushten „Fall“ nicht direkt darum ging. Winterloch, Wahlkampf, Beides…hmm. Warten wir mal ein paar Tage, dann ist es wieder vom Tisch, wie jeder andere Wirbel auch, ob mit oder ohne „Maßnahmen“, über die anscheinend mal wieder nachgedacht werden.

In der Theatersparte Nr. 6 des Örtchens geht’s auch wieder mehr oder weniger heiter zu. Wenn man schon Chips mit Rosmarin bekommt, warum eigentlich nicht auch mit anderem Zeugs? Das würde z. B… Wandschränke mit Plantagen sparen 😉 Denn das „Schuldigkeits-Pingpong“ ist anscheinend der größte Sport im Rathaus.
Im Ortsblättchen las ich neulich auch über Quoten der Jugendlichen unter den ALG II-Empfängern. Es ist auch davon die Rede, dass ein Teil derer noch zur Schule gehen dürften und ein anderer Teil gerade eine Ausbildung absolviert, so weit so gut. Was aber bitteschön hat es damit zu tun, dass es sich mit der Arbeitslosigkeit oder Geringverdienst der Eltern darauf auswirkt? Egal, wo ich meine Frage noch hingepappt hätte, die hätte man mir ohnehin nicht beantwortet. Ich hatte sie nämlich schon öffentlich gestellt.

Was gibt es noch so Hübsches zu vermelden? Achja, klar, Winterschlussverkauf. Es werden sogar Herren, Damen, Kinder und sogar „Einzelteile stark reduziert“ angeboten. Wer also Bedarf hat, stürzt sich spätestens jetzt ins Kaufhaus, oder? Die Betreiber kostenpflichtiger Partnerbörsen würden zum Sturm blasen, wenn es bei den Angeboten nicht eigentlich um Klamotten ginge. Lachen musste ich ohnehin darüber und es kommt hinzu, dass eh immer „Schlussverkauf“ ist und man seine Klamotten ganz entspannt nur auf Bedarf kaufen braucht.

Und damit der Handel dank mir wieder blüht *hust*, serviere ich hier wieder den Werbeblock: „So schmeckt Himmel“ höre ich in einem TV-Spot. Eigentlich ist der schon etwas älter, denn wir sehen die Trine ja schon länger für ein Riegelchen durch die Stadt schaukeln und juchzen. Nur hat man den Slogan halt ersetzt, wenn auch nicht unbedingt besser. „So muss Technik“ kriegen wir ja auch serviert. Ja, es muss wohl auch den letzten Vogel erreichen. Man zeigt uns in einem anderen TV-Spot, wie einfach man sich das Leben machen könnte. Wir sehen also eine Menschenmenge rund um einen Einkaufskorb und die Fingerschnipperei geht los, wodurch sich der Einkaufskorb füllt. Ich kann nicht schnippen und mache mich nach wie vor auf die Socken, um der Nahrungsmittelbeschaffung nachzugehen. In einem anderen TV-Spot sehen wir, wie sich ein Weibchen in ihrer Wohnung austobt und mit neuer Einrichtung wieder alles mehr oder weniger hübsch hergerichtet wird. Das schwedische Möbelhaus lässt sich ja zwischendurch schon amüsante Spots einfallen. An dieser Stelle feiert auch mein Weiberherzchen, vor allem, wenn gerade auch in einer anderen Kette, die übrigens u. a. auch Kaffeekapseln und Ökostrom vertickt (passt immer so herrlich zusammen, nöch?), auch gerade ein Möbelsystem im Angebot hat. Das Weiblein hinter der Tastatur bleibt aber stark, auch wenn es mächtig krabbelt und wartet schön ab.

Also, bleiben wir tapfer, freuen uns über die milderen Temperaturen und kämmen uns wieder die Haare, da der wärmende Frisurenverstecker nun auf der Garderobe liegen bleiben kann. Bei dem derzeitigen Regenwetter tuts auch die Kapuze. In diesem Sinne, Hüttenklima hin oder her oder auch „Herrenwitze“ rauf oder runter, werdet oder bleibt anständig und in diesem Sinne erhebe ich hier wieder mein Tässchen mit heute zu dünne geratenem Kaffee.

Similar Posts:

    None Found

Ein Gedanke zu „Wir üben den ersten Frühlingsschwindel …

Diskutiere mit :)