Wir üben „Herrentags“- Jubelei …

So, Blühen, Grün und Wetter hatten wir schon, haarige Angelegenheiten auch. Was hätten wir noch? Achja, „Herrentag“ und Wahlkampf. Gut, über den „Herrentag“ muss man kaum etwas bringen, wir sehen ohnehin das übliche Bild, ob nun Feiertag ist oder nicht.

Aber rund um Wahlen wird’s immer putzig, nicht wahr? Es kamen vor wenigen Tagen ja mal wieder die Nachwehen der OB-Wahl auf. Natürlich wackelte mal wieder die Heide. „Herr, lass Hirn regnen!“ betet man nicht nur wegen etlichen Zeitungsmeldungen und Kommentarspalten ständig vor sich her. Aber dann hätte das irdische Vertriebstrupp aber mächtig Mühe, verlorene Schäfchen wieder einzufangen und neue anzulocken. Hm…, aber wenn es noch nicht an der einen oder anderen „Garderobe“ abgegeben wurde, kann man es laut eines Ratgebers mit Sudoku und Kreuzworträtseln trainieren. Das Problem bei so Manchen liegt ganz woanders: Bedarfsdemenz, auch bei etlichen anderen Trüpppchen nebst Anhängern. Und apropos „Weichmacher“: Hat sich eigentlich jemand die flammende Rede unserer grünen Claudia R. angeguckt? Wow! Endlich ist Wahlkampf wieder unterhaltsam. Dankedankedanke!

Für mehr oder weniger gute Unterhaltung wurde übrigens bei der Mai-Veranstaltung zum Kampftag gesorgt. Mit Winkelementen und Kampfmusike („Internationale“) zogen also ein paar Leute durch die Stadt, danach wurden auf dem Platz ein paar Reden gehalten und eine Podiumsdiskussion war ebenso auf der Bühne. Zwischendurch erfrischte uns eine Band mit ihrer Musik, die nicht mal übel war. Übel war allerdings das Wetter. Es zog mächtig und fast jedes Trupp hatte zu tun, Schirmchen oder Pavillons festzuhalten. Wenigstens regnete es nicht. Toll fand ich übrigens, dass die Veranstaltung doch recht friedlich abging. Das Schönste war natürlich das eine oder andere Schwätzchen mit einigen Leuten. Ordentlich durchgefroren ging es dann nach Hause. Und nein, ich klopfe jetzt nicht auf Holz, da ich mich nach der letzten Klopferei doch kurz darauf erkältete.

Kommen wir zu noch schöneren Frühlingsfreuden: Vor meinen Fenstern laufen mal wieder die „Produktionsbesprechungen“ ab. Es schwärmen allerdings nicht nur Käfer und Wespen herum auch die Mädels aus dem Block – und zwar vom Grillen. Wir saßen also mal wieder in gemütlicher Runde draußen, obwohl es doch recht kühl war. Als es mir dann sehr frisch um die Waden wurde, musste ich bei der Idee schmunzeln, einfach mal Wollstulpen anzuziehen, auch ohne Stiefel eben. Die Dinger sind ja irre praktisch. Sie nehmen im Picknickkörbchen nicht viel Platz weg, sind fix über die Füße zur Wade gezogen, halten warm und es ist (mir) schnurz, wie albern es aussieht.

So, und für das Wohlfühl-Paket haben wir natürlich auch den Werbeblock: Hui, wo ist denn die künstlich lächelnde Blondine abgeblieben, die man uns ständig beim Cocos-Murmelnfuttern zeigte? Man versucht es jetzt mit einem schon verhältnismäßig frischeren Spot. 3 Möchtegern-Engel für Charlie verraten auch nicht lang und breit, wo sie nun irgendein neues Superhandy und „passenden“ Tarif herbekommen. Und *yeah* man lässt das damals kreischende blaue Schweinchen endlich ganz weg. Ich muss ja noch mal auf den Spot zurückkommen, auf dem man nun auch „Apps“ auf sein Supi-Fernsehgerät laden kann. Irgendwie war mir beim letzten Mal wohl untergegangen, dass sogar Sprachsteuerung möglich ist. Nun stellt Euch mal die Reaktionen des Geräts während einer Diskussion eines Pärchens oder den Kindern vor, wenn diese sich nicht einig werden. Und wir hätten Autoglas-Spezies Klappe, die 3. oder 4. ? Wow, es wird wirklich (!) immer besser. Die eintönige Aufsagerei hat man endlich beseitigt. An dieser Stelle Danke, denn ich schlafe dann nicht mehr ein, sondern habe etwas mehr Glück, nach der Werbung auch noch das Happy End eines Films mitzubekommen. Und jetzt mal eine Frage an die Katzenhalter: In einem Spot für Katzenfutter heißt es unter anderem „lecker“. Woher will man das wissen? Weil das egoistische Fellknäuel sogar das annimmt? Hey, wenn sie eine Dose geöffnet kriegt und zufällig sehr hungrig ist, futtert auch das anspruchsvollste Tier den Napf leer.

Also, Mädels (und auch die sehr Zarten unter den Jungs), völlig schnurz, wie die Körperverpackung beim Grillen aussieht: es kommt auf den Spaß und Genuss an, nicht auf modische Raffinessen. Und was die Musikauswahl betrifft, kann ich nur ordentlich Arbeiterkampf(marsch)musik empfehlen, man stampft sich dann warm. Aber nicht wundern, wenn dann auf einmal fast die ganze Stadt anmarschiert kommt. Ihr kennt ja den Effekt mit dem Licht und den Mücken.

In diesem Sinne: *Prost Malzgetränk* (ha, alkoholfrei, damit es keinen Christi-Fehlstart gibt)

Similar Posts:

    None Found

Diskutiere mit :)