Wir üben mal ein bisschen Herbstvergoldung …

Also, im Moment ist der Oktober ja wirklich „golden“. Es ist zwar sehr frisch, ganz klar für den Herbst, aber die Sonne lacht wieder herrlich. Na immerhin sie. „Goldig“ hingegen sind mal wieder die Themen der letzten Tage und Wochen. Es toben ja die dollsten Stürme, um es mal mit dem Wetter zu vergleichen.

Ich lege mal zu einem speziellen Thema eine erdachte Vorlage hin:

Stellen wir uns mal vor, ich hätte das einzig goldene Auto in einer Region. „Leider“ kann ich es mir zwar nicht leisten. Aber da es ja so selten ist, müsste ich die „Notwendigkeit“ ja damit rechtfertigen, dass alle oder zumindest sehr viele ständig dieses Auto begucken wollen und ich es daher unbedingt um jeden Preis behalten „muss“. Darum müsste also der Kühlschrank so gut wie leer sein, um das Auto irgendwie finanzieren zu können. Gut, es gibt ganz sicher Leute, die so handeln, auch wenn das Auto eine andere Farbe hat. Nun geht es aber um das goldene Auto, welches also um jeden Preis meines bleiben sollte und ich möchte auch nichts von der darin enthaltenen Superausstattung entbehren. Nehmen wir weiter an, ich würde natürlich verhungern, da ich das Auto ja nicht essen kann („König Midas“?). Meine Sparsamkeit beim Essen lässt die Waage also irgendwann eine Fehlermeldung anzeigen wie z. B. „Stellen Sie sich verdammt noch mal endlich darauf, um ein Gewicht anzeigen zu können!“ Ich bleibe hartnäckig und behalte das Auto, auch wenn mir sogar die Super-Ausstattung nichts bringt aber irgendein Gerätchen darin nun mal Gedanken lesen kann und somit Wunschtitel spielt (na das wäre doch etwas, hm?). Außerdem kann man per Gedanken auch die Sitze beheizen (Irre, das werden wir doch nie erleben, oder?) Ich kann zwar kein Auto fahren und viele andere Leute auch nicht, aber egal. Es kommt also zu ungenügenden Einnahmen, da nur wenige daran interessiert sind, ein Auto zu besichtigen (sei es noch so besonders), sich einfach hineinzusetzen und die Superausstattung zu genießen oder gar damit mal herumzufahren. Und nehmen wir weiterhin an, es könnte kaum jemand ein Fahrzeug führen, da es zu kompliziert wäre. Real sind zum Beispiel nicht alle Menschen an Autos interessiert. Ich beharre aber trotz immenser Kosten, wenig Einnahmen und immer größerer Hungersnot und inzwischen ausgeschaltetem Kühlschrank auf dieses Wahnsinnsfahrzeug. Ich rücke auch keinen Millimeter davon ab, die wenig bis ungenutzte Superausstattung zu verkaufen, um von dem Geld zumindest wieder richtig essen zu können. Es hängt übrigens auch Personal dran, welches vom Wohl und Übel meines für richtig erachteten Gesamtkonzepts (Kostendeckung < ->Unterhaltung, Marketing etc.) abhängig ist und auch wahrnimmt, wie ich immer dünner werde, um deren nicht zu verachtende Arbeitsleistung zu bezahlen. Ich könnte zwar z. B. mein Konzept ändern, einige technisch unnötige Teilchen aus dem Fahrzeug entfernen, die außerdem auch kaum der kostenpflichtigen Bewunderung nützen. Aber nein, ich bestehe darauf und müsste eigentlich Personal entlassen oder sie müssten auf einige Leistungen verzichten, könnten aber sicherlich noch von ihrem Einkommen leben. In vielen anderen Bereichen können es viele Leute nicht, trotz Vollzeit, hoher Verantwortung und hohem Nutzen. Ich bleibe also standhaft bei diesem Auto, auch bei den unglücklichen Rahmenbedingungen. In diesem beschriebenen Falle kann und möchte aus den verschiedensten Gründen heraus ja kaum jemand ein Fahrzeug führen. Hinzu kommt, dass sich kaum Leute für Fahrzeuge unabhängig der Besonderheit interessieren. Weiterhin gehe ich auch davon aus, dass man auch keine höheren Preise für meine Angebote ausgeben möchte oder gar kann. Natürlich müsste ich in die Gegend posaunen, dass man die Leute mehr dazu antreiben müsste, meinen Kracher von Goldauto zu umringen, auch wenn Fahrzeuge nun mal nicht jedermanns Interesse sind. Mit bitterbösem Blick müsste ich also feststellen, dass viele Leute lieber ausgelassen feiern, ihr Geld lieber in Geschäfte oder Spielhallen etc. tragen und ihre Prioritäten überhaupt anders setzen. Ob die gesetzten Prioritäten nun in der Wohnqualität, besonderem Essen, Reisen und andere Formen von Bildung und Kultur liegen, ist also die eigene Entscheidung jedes Einzelnen. Bei vielen ist es bekanntlich sogar die reine Erhaltung des Daches über dem Kopf und die Füllung des „Futternapfes“. Und obwohl mein Konzept zu scheitern droht, ich leider hierdurch vor einer unschönen Entscheidung stehe, möchte man, dass das Auto bei mir verbleibt und zwar mit allem, was drinnen ist. Man blendet also plötzlich aus, ob ich die Unterhaltung des seltenen (nämlich in diesem erdachten Falle einzigen) goldenen Fahrzeugs oder zumindest Teile davon nicht lieber in Nahrungsmittel „umwandle“, da ich vor Unterernährung bereits am Umfallen bin. Auch mein Personal besteht auf das Gewohnte, unabhängig, wie groß meine Not ist. Die Vergnügungskasse ist auch längst schon leer und dennoch liegt darin ein Zettel mit vielen kühnen Plänen. Die darf man ja haben, richtig? 😉

Nun stellen wir uns mal die „goldenen Fragen“, wie man ja schön zu sagen pflegt: Wäre mein bitterböser Blick berechtigt? Wie könnte oder sogar müsste ich in der lang und breit beschriebenen Situation handeln? Kommt Jemandem diese rundherum erdachte Geschichte zumindest ein bisschen bekannt vor?
Wenn ich noch eins drauf setze, könnte ich für eine andere, aber vergleichbare Situation behaupten, dass mir sogar Sponsoren und andere Geldgeber die Türen einrennen würden und „Hab mei´ Wage vollgelade…“ (juchee!) die Straßen und Geschäfte wie ein Ameisenhaufen wirken.

An dieser Stelle steht man einem (entgegen der Gewohnheit werbeblockfreien) „falschen Film“, oder?

Daher hebe mich mir die gezwinkerte Beschreibung von Werbespots für die nächsten Schriebse auf.

In diesem Sinne: Es darf gehackt und gejubelt werden (letzteres übt man wohl erst wieder vor der nächsten Wahl, oder?). 😀

Similar Posts:

    None Found

2 Gedanken zu „Wir üben mal ein bisschen Herbstvergoldung …

  1. Tja, das mit dem Gold ist da so eine Sache…

    Aber ich habe auch gelesen das es da so winzig kleine Lebewesen, nämlich Microben mit dem Beinamen Matalliurgis gibt die pures Gold produzieren können. Man muss sie nur mir (hochgiftigem) GoldChlorid (AgCl3) füttern.

    Genial… oder?

    lG vom goldigen Rudi

Diskutiere mit :)